Gehaltsspanne: Kalkulator/-in in Deutschland

 
3.327 €
3.747 €
4.220 €
25%
50%
25%
  • 3.747 € Bruttogehalt (Median) bei 40 Wochenstunden: 50% der Datensätze liegen über diesem Wert und 50% darunter.
  • 3.327 € (Unteres Quartil) und 4.220 € (Oberes Quartil): 25% der Gehälter liegen jeweils darunter bzw. darüber.
  • Die berechneten Werte beziehen sich auf die allgemeine Verteilung der Gehälter in diesem Beruf (unabhängig von Berufserfahrung, Personalverantwortung etc.).
Was verdienen andere Personen in Ihrer Position? Detaillierter Gehaltsvergleich
Bruttogehalt:
 

Kalkulator/-in

 

Um unternehmerische Entscheidungen treffen zu können, ist für jedes Unternehmen eine präzise Berechnung der Betriebskosten essenziell. Für diese Aufgabe werden Kalkulatoren und Kalkulatorinnen eingestellt. Sie sind sowohl für die Ermittlung der Betriebskosten als auch für die Erstellung von Finanzplänen und die Berechnung der idealen Preise für Produkte und Dienstleistungen zuständig.

Ein verwandter Beruf ist der des Baukalkulators. Dieser ist auf Preis- und Kostenberechnungen für Bauprojekte spezialisiert.

 
Stepstone Gehaltsplaner
Finde jetzt heraus, wie du mehr verdienen kannst.
Gehaltsplaner starten

Jobangebote für Kalkulator/-in

Bruttogehalt:
Durchschnittliches Bruttogehalt bei 40 Wochenstunden

Gewinne berechnen, Kapitalbedarf ermitteln – die Aufgaben einer Kalkulatorin

Um die Betriebskosten eines Unternehmens zu berechnen, ermittelt die Kalkulatorin zunächst die Stückkosten der einzelnen Produkte sowie die Kosten für die Dienstleistungen. Hierbei bezieht sie auch die Produktionszeiten mit ein. Sie beobachtet die Situation auf dem Markt und legt dementsprechend die Angebots- und Verkaufspreise fest. Die Gewinne und Verluste des Unternehmens berechnet sie mittels Kosten-Nutzen-Rechnungen. Um den Kapitalbedarf zu ermitteln, führt die Kalkulatorin Kapitalbedarfsrechnungen durch. Mithilfe von Kostenkontrollrechnungen und Soll-Ist-Vergleichen kontrolliert sie die Kosten des Unternehmens. Außerdem erstellt die Kalkulatorin Finanzpläne und ist mitunter auch für Lohn- und Gehaltsabrechnungen zuständig.

Eine wichtige Aufgabe der Kalkulatorin ist es, Geschäftsleitung und – wenn es um die Finanzierung von einzelnen Projekten geht – auch Projektleitern regelmäßig Informationen über die Finanzen zu liefern.

In einigen Fällen übernimmt eine Kalkulatorin auch Aufgaben aus den Bereichen des Einkaufs und des Vertriebs. Dort bildet sie die Schnittstelle zwischen Lieferanten und Einkauf. Beispielsweise holt sie Angebote von Lieferanten ein oder wirkt bei der Erstellung von Kundenangeboten mit.

Beschäftigungsmöglichkeiten für Kalkulatoren

Kalkulatoren arbeiten in Unternehmen in nahezu allen Bereichen der Wirtschaft. Unter anderem finden sie eine Anstellung in Industrie-, Handels- und Handwerksbetrieben sowie bei Verbänden und Organisationen.

Der große Gehaltsvergleich: Check mal, wo du stehst
Verdiene ich eigentlich genug? Wir bringen Klarheit in den Gehaltsdschungel und verraten dir, welche Faktoren dein Gehalt beeinflussen.
Gehälter nach Bundesland: Kalkulator/-in
Bruttogehalt:
Baden-Württemberg: 3.923 €
Bayern: 3.828 €
Berlin: 3.612 €
Brandenburg: 3.294 €
Bremen: 3.665 €
Hamburg: 3.861 €
Hessen: 3.896 €
Mecklenburg-Vorpommern: 3.221 €
Niedersachsen: 3.578 €
Nordrhein-Westfalen: 3.760 €
Rheinland-Pfalz: 3.710 €
Saarland: 3.638 €
Sachsen: 3.305 €
Sachsen-Anhalt: 3.268 €
Schleswig-Holstein: 3.539 €
Thüringen: 3.302 €
Durchschnittliches Bruttogehalt bei 40 Wochenstunden.
Minimum Maximum
Durchschnitt
Durchschnittliches Bruttogehalt bei 40 Wochenstunden

Ausbildung, Studium und Co. – der Weg zum Kalkulator

Für die Arbeit als Kalkulator ist in den meisten Fällen eine kaufmännische Aus- oder Weiterbildung erforderlich. Dies kann beispielsweise eine Ausbildung zum Kaufmann für Groß- und Außenhandel oder eine Weiterbildung zum Betriebswirt sein. Auch ein entsprechendes Studium macht die Arbeit in diesem Beruf möglich. Hierfür bieten sich unter anderem die Studiengänge Volkswirtschaftslehre, Betriebswirtschaftslehre oder Handelsbetriebswirtschaft an. Wichtige Fähigkeiten, die ein Kalkulator mitbringen sollte, sind Sorgfalt, Durchsetzungsvermögen sowie rechnerisches und analytisches Denken.

Wer sich durch eine berufliche Weiterentwicklung neue Karrierechancen ermöglichen möchte, kann dies, je nach Vorbildung, mithilfe einer kaufmännischen Weiterbildung oder eines Studiums tun. Denkbar ist beispielsweise eine Weiterbildung zum Controller oder zum Fachwirt für Controlling. Neben den bereits erwähnten Studiengängen bietet auch ein Studium der Wirtschaftswissenschaften oder des Finanz- und Rechnungswesens eine Möglichkeit zur Weiterbildung.

Zusätzlich können Kalkulatoren ihr angeeignetes berufliches Wissen in bestimmten Bereichen vertiefen. Hierfür stehen Anpassungsweiterbildungen in den folgenden Themenbereichen zur Wahl:

  • Kalkulation
  • Kosten- und Leistungsrechnung
  • Controlling
  • Finanzbuchführung

Darüber hinaus ist auch ein Aufstieg zum Angebots- oder Projektleiter denkbar.

 

Gehalt nach Berufserfahrung:

Bruttogehalt:
 
> 9 Jahre
3.935 €
 
7–9 Jahre
3.419 €
 
3–6 Jahre
3.245 €
 
< 3 Jahre
3.112 €
 
 
Durchschnittliches Bruttogehalt bei 40 Wochenstunden.
 
 

Gehalt nach Unternehmensgröße:

Bruttogehalt:
 
> 20.000 Mitarbeiter
4.641 €
 
1.001 – 20.000 Mitarbeiter
4.236 €
 
101 – 1.000 Mitarbeiter
3.893 €
 
< 100 Mitarbeiter
3.431 €
 
 
Durchschnittliches Bruttogehalt bei 40 Wochenstunden.
 
Diese Berufe könnten für Sie auch interessant sein:
Bruttogehalt:
Durchschnittliches Bruttogehalt bei 40 Wochenstunden

Jobangebote für Kalkulator/-in

Bruttogehalt:
Durchschnittliches Bruttogehalt bei 40 Wochenstunden