News
Hier finden Sie von Markttrends, Experteninterviews bis hin zu Studien alles rund um die Themen Gehalt, Ausbildung und Beruf.
Zur Newsübersicht

Jobs und Gehälter auf Kreuzfahrtschiffen

(0)
Danke für Ihre Bewertung!
Kategorie: Branchen & Verdienstmöglichkeiten
28.07.2015
©GEHALT.de

„Bewegte“ Jobs auf den Meeren der Welt

Kreuzfahrtschiffe sind außerordentlich gut organisierte Hotels auf See. Sie sind modern und bieten Luxus. Die größten Exemplare unter den Kreuzfahrtschiffen sind 361 m lang und 47 m breit. Sie verfügen über 16 Decks. Passagiere finden an Bord vier Pools und acht Restaurants. Ein solcher Ozeanriese hat mit 2.706 Kabinen einen immensen Personalbedarf. Rund 2.165 Mitarbeiter sorgen an Bord für das Wohl der Gäste und die Funktionalität der Schiffstechnik. Die Jobs sind so vielfältig wie die unterschiedlichen Bedürfnisse, die die Kreuzfahrer mitbringen. Vom Maschinenbauingenieur über Zimmermädchen, Yogalehrer und Offizier sind zahlreiche Positionen zu besetzen.

Kreuzfahrtschiff

„Alltägliche“ Berufe auf einem Kreuzfahrtschiff

Sie sind unterwegs zu entlegenen Kontinenten und haben doch nicht unbedingt die Gelegenheit, die schöne Aussicht zu genießen. An Bord eines Kreuzfahrtschiffes verrichten Animateure, Verkäufer, Barmixer, Köche und natürlich der Kapitän ihre alltäglichen Aufgaben. Auf vielen Luxuslinern ist der Wellnessbereich sehr ausgeprägt.

Ein Bordfriseur im eigenen Salon gehört quasi zum Standard. René L., inzwischen 39, fand nach seiner Meisterprüfung zum Friseur, dass ihm Deutschland zu klein vorkam. Er heuerte bei einer englischen Reederei an und absolvierte einen Kurs im eigenen Training-Center, bevor er an Bord gehen durfte. „Zunächst lernte ich die weiteren Aufgaben, die in einem Wellnessbereich damals wichtig waren: Maniküre, Massagen und Entspannungsmethoden. Dann bekam ich als Bordfriseur den Status eines Offiziers und wurde Mitglied einer 700-köpfigen Besatzung. An Bord hatte ich Zugang zu den Passagierbereichen. Dort Urlaub zu machen, war aber nicht möglich“, schmunzelt René L. „Mein Salon hatte täglich zwölf Stunden geöffnet. Gemeinsam mit meinem Kollegen war ich für 2.000 Passagiere zuständig. Der Vertrag umfasste eine 90-Stunden-Woche. Doch wir haben häufig mehr gearbeitet.“ Das klingt nach einem außergewöhnlich anstrengenden Berufsalltag. „Ja und nein“, beteuert René L., „die Kunden und Kundinnen waren im Urlaub, also gut gelaunt und entspannt. Ein völlig anderes Arbeiten als heute in meinem ‚festen‘ Salon. Und wir lebten ganz sorgenfrei an Bord – es wurde für uns gekocht, wir hatten zu jeder Tageszeit etwas zu essen und Getränke. Zimmer und Wäsche wurde für uns gereinigt, auch der Salon wurde von Reinigungskräften sauber gehalten. Ein zusätzliches Plus war die Zollfreiheit.“

Insgesamt eineinhalb Jahre fuhr René L. über den Atlantik durch die Karibik. „Schlimm war ein Sturm auf dem Atlantik, da ging es vielen Passagieren extrem schlecht und auch wir waren wackelig auf den Beinen. Einmal habe ich einen Schiffsbrand erlebt, glücklicherweise ist aber niemand verletzt worden, und der Schaden konnte im nächsten Hafen behoben werden. Das hat damals die Reise allerdings zwangsweise um zwei Tage unterbrochen. Ein anderes Mal sind wir mit einem Fischerboot kollidiert und haben ein Rettungsboot abgelassen, das war schon ebenso gefährlich wie aufregend, aber auch hier kamen gottlob keine Personen zu Schaden.“

„Besondere“ Berufe an Bord

Schiffsurlauber wundern sich gelegentlich über Berufe, die sie vorher nicht wahrgenommen haben. Das liegt zum einen daran, dass einige Menschen mit ihren Arbeiten ganz im Hintergrund bleiben, und zum anderen daran, dass exotische Posten nicht auf jedem Kreuzfahrtschiff zu finden sind. Eine außergewöhnliche Funktion hält der sogenannte Lawnkeeper /-innen. Er/sie ist auf Schiffen mit echtem Rasen im Einsatz. Wie ein Greenkeeper auf dem Golfplatz, ist ein ‚Rasenwart‘ auf einem Luxusliner für den schiffseigenen Garten verantwortlich. Der echte Rasen will besät, gewässert und gemäht sein. Gäste nutzen ihn für Picknicks, Boule-Spiele oder als zusätzliche Sonnenterasse.

Gleichermaßen herausragend ist der Job eines /-r Hundebutlers /-in an Bord. Einzelne Kreuzfahrtschiffe erlauben das Mitführen von Hunden. Bei einem längeren Aufenthalt auf See, müssen reisende Hunde beschäftigt und verwöhnt werden. Darum kümmert sich der/die Hundebutler /-in. Die Hunde laufen nicht frei an Bord herum. Sie leben derweil in geräumigen Boxen. Hundebutler reinigen die Boxen, füttern die Tiere und führen sie Gassi.

Traditionell gibt es auf einigen Luxusdampfern noch den Job des/der Eintänzers /-in. Hierbei handelt es sich vornehmlich um ältere Herren oder Damen, die Alleinreisende beziehungsweise alleinstehende Gäste zum Tanz auffordern und für gesellschaftliche Unterhaltung sorgen.

Ein Job an Bord eines Kreuzfahrtschiffes als Mittel zum Zweck

Möglichkeiten für Jobs an Bord von Luxusschiffen gibt es viele. Häufig sehen Bewerber darin die Erfüllung einer inneren Sehnsucht nach der weiten Welt. Aber nicht für alle Arbeitnehmer ist das der vorrangige Grund für die Beschäftigung auf See. Marcel H., 27, ausgebildeter Veranstaltungskaufmann aus dem Ruhrgebiet, bewarb sich aus der Not heraus bei einer Hamburger Reederei.

„Ich hatte meine Ausbildung erfolgreich beendet und bekam an meinem Veranstaltungsort als Techniker für Ton und Licht nur einen befristeten Anschlussvertrag. Als dieser auslief und nicht verlängert werden konnte, musste ich mit arbeitssuchend melden. Das Arbeitsamt hat mir einige Adressen für Bewerbungen vorgeschlagen – darunter die Stelle auf einem beliebten Urlaubskreuzfahrtschiff. Die Zusage kam prompt, alle anderen Bewerbungen blieben erfolglos. An einem Wochenende bin ich zu einem Schnuppertag nach Hamburg eingeladen worden. Das hat soweit alles gut geklappt, aber ich hatte schon Angst, auf dem Schiff seekrank zu werden oder den beengten Raum nicht zu mögen.

Letztlich habe ich mir zu viele Sorgen gemacht. Der Job lief prima, die Kollegen waren sehr nett und das Leben an Bord war für mich - abgesehen von den Arbeitszeiten - fast so luxuriös wie das der Gäste. Ich bin dann alles in allem drei Jahre lang immer nur unterwegs gewesen. Danach hatte ich ein großes Verlangen nach einem festen zuhause und einer Partnerschaft und habe mich um einen Job an Land bemüht. Mit meiner Berufserfahrung hatte ich nun überhaupt keine Schwierigkeiten, eine neue Anstellung zu finden. Ich suchte mir eine kleine Wohnung und holte meine Sachen von den Eltern ab, wo ich alles zwischengelagert hatte. Im Moment bin ich zutiefst zufrieden mit meiner Situation und freue mich auf Freizeit mit Freunden.“

Verdienstmöglichkeiten an Bord

Die Einstiegsgehälter für Jobs auf Kreuzfahrtschiffen liegen je nach Verantwortungsbereich zwischen netto etwa 1.800 Euro und 2.300 Euro pro Monat. Die Faktoren Position, Schiff und Zugehörigkeitsdauer beeinflussen das Gehalt positiv. Verträge auf Schiffen laufen durchschnittlich sechs Monate lang. In der Zeit ist an sieben Tagen die Woche Arbeit zu leisten. Die Privatsphäre ist eingeschränkt. Eine anschließende Freizeit bezahlen die Reedereien oftmals weiter. Meist währt sie rund zwei Monate lang.

Wer in Deutschland gemeldet ist, ist hier unbeschränkt steuerpflichtig. Das gilt grundsätzlich auch für sogenannte Welteinkommen. Zur Vermeidung einer Doppelbesteuerung hat Deutschland mit vielen Ländern Abkommen getroffen. Entgelte für eine an Bord eines Seeschiffes im internationalen Verkehr ausgeübte unselbständige Tätigkeit werden demnach nur in dem Vertragsstaat besteuert, wo sich der Ort der Geschäftsleitung des Arbeit gebenden Unternehmens befindet. Wer zum Beispiel eine Anstellung mit Arbeitsvertrag bei einer italienischen Reederei findet, braucht in Deutschland nur einen Nachweis zum Welteinkommen beibringen, jedoch keine Einkommensteuererklärung abgeben. Vorausgesetzt, der Arbeitgeber versteuert den Lohn in Italien korrekt.

Weiterführende Infos zum Thema:

(0)
Danke für Ihre Bewertung!
Zur Newsübersicht
Wir verwenden Cookies, damit Sie den besten Service genießen können. Details ansehen