News
Hier finden Sie von Markttrends, Experteninterviews bis hin zu Studien alles rund um die Themen Gehalt, Ausbildung und Beruf.
Zur Newsübersicht

Einstiegsgehälter nach der Uni und Lehre: Zahlt sich ein Studium aus?

(0)
Danke für Ihre Bewertung!
Kategorie: Ausbildung & Berufseinstieg
18.12.2017
©GEHALT.de

Können Beschäftigte nach ihrer Lehre mehr verdienen als Akademiker? Und sind Studierte per se stets besser bezahlt als ihre Kolleginnen und Kollegen nach der Ausbildung? Diese Fragen werden uns regelmäßig gestellt. Damit wir für das Jahr 2017 eine abschließende Antwort darauf geben können, haben wir uns Gehaltsdaten der vergangenen zwölf Monate angesehen. Das Ergebnis ist die folgende Auflistung von Berufen, in den Berufseinsteigerinnen und Berufseinsteiger nach der Uni oder nach der Lehre am meisten sowie am wenigsten verdienen.“ Alle Gehaltsdaten sind als Bruttojahresgehälter ausgewiesen und beinhalten auch Boni sowie Prämien.

Top-Gehalt nach der Uni als Fondsmanager

Fangen wir mit den Akademikern an, die das höchste Gehalt nach der Uni beziehen. Hier führt uns der Weg in die Finanzwelt. Alle großen Finanzinstitute, Kapitalgesellschaften und Banken brauchen sie – die Fondsmanager. Sie erhalten in unserer Auswertung mit durchschnittlich 64.830 Euro das höchste Gehalt nach dem Studium. In der Regel sind es Betriebs- und Volkswirte, die sich für den Beruf des Fondsmanagers interessieren. Es gibt immer wieder Ausnahmen und Quereinsteiger, doch das analytische Wissen und ein Grundverständnis der Kapitalmärkte sowie die Begeisterung für das Anlagengeschäft sind Grundvoraussetzung für den Job.

Top 10-Gehälter für Akademiker

Top 10-Gehälter für Berufseinsteiger

nach der Uni

Q1

Median

Mittelwert

Q3

Fondsmanager/in

49.261 €

56.303 €

64.830 €

75.793 €

Außendienst-Mitarbeiter/in

45.264 €

54.504 €

57.945 €

61.115 €

Risk Manager/in

47.782 €

55.032 €

57.378 €

62.707 €

(Key) Account-Manager/in

42.681 €

53.663 €

56.511 €

67.384 €

Cash-Manager/in / Treasurer

42.808 €

51.091 €

56.376 €

62.385 €

Beschäftigte in der technischen F & E

46.382 €

52.255 €

55.918 €

60.719 €

Rechtsanwalt / Rechtsanwältin

39.000 €

46.889 €

55.286 €

65.125 €

Unternehmensberater/in

45.429 €

50.154 €

55.014 €

58.193 €

Steuerberater/in und Wirtschaftsprüfer/in

46.233 €

54.487 €

54.981 €

60.541 €

Facharzt / Fachärztin

35.146 €

40.800 €

43.594 €

48.000 €

Verkaufsprofis im Außendienst starten mit hohen Gehältern

Wer sich als Verkäufer im Außendienst bewerben möchte, hat als Akademiker ebenfalls gute Karten ein hohes Gehalt zu beziehen. „Verkäufer sitzen unmittelbar am Umsatzhebel, was hohen Einfluss auf ihr Gehalt hat. Oftmals werden die abgeschlossenen Deals mit hohen Prämien versehen, die das Fixgehalt aufstocken“, erklärt Philip Bierbach, Geschäftsführer von GEHALT.de. Laut unserer neuesten Studie erhalten Außendienstmitarbeiter nach der Uni durchschnittlich 57.945 Euro im Jahr.

Risk Management: Einsteiger kommen auf über 50.000 Euro pro Jahr

Die Aufgabe von Risk Managern besteht grundsätzlich darin, unternehmerische Risiken einzuschätzen und zum Beispiel Investitionen zu beurteilen, bevor diese zustande kommen. Demnach kommt beim Risk Management eine große Verantwortung zum Tragen, was sich auch auf das Gehalt auswirkt. Das Durchschnittsgehalt für Berufseinsteiger nach der Uni beträgt 57.378 Euro im Jahr.

Geringes Gehalt für Akademiker an der Rezeption und in Call Centern

Doch nicht alle Akademiker starten mit Gehältern jenseits der 40.000 Euro ein. Manch einer freut sich darüber, überhaupt die 30.000-Euro-Grenze zu erreichen. In unserer aktuellen Auswertung beziehen akademische Berufseinsteiger an der Rezeption das geringste Gehalt. Es beträgt durchschnittlich 26.393 Euro. Uniabsolventen mit dem Fach Hotelmanagement brauchen demnach eine gute Ausdauer. Sie durchlaufen in Hotels unterschiedliche Bereiche, bis sie schließlich in leitender Funktion den Hotelbetrieb steuern können.

Gleiches gilt für Call Center. Wer also nicht gleich nach dem Studium einen Job findet und auf Arbeitslosengeld 2 verzichten will, kann es in Call Centern versuchen. Allerdings können junge Akademiker dort keine hohen Gehälter erwarten. Berufseinsteiger kommen auf durchschnittlich 27.050 Euro im Jahr.

Ebenfalls auf den hinteren Rängen befinden sich Logopäden. Sie arbeiten in der Sprachheilkunde und beschäftigen sich mit Personen, die Sprech-, Hör-, Stimm- und Schluckbeeinträchtigungen haben. Ihr Gehalt beträgt in den ersten Jahren im Durchschnitt 27.673 Euro im Jahr.

Flop-10-Gehälter nach der Uni

Flop 10-Gehälter für Berufseinsteiger

nach der Uni

Q1

Median

Mittelwert

Q3

Rezeptionist/in

22.153 €

24.434 €

26.393 €

29.076 €

Call Center-Mitarbeiter/in

20.771 €

23.602 €

27.050 €

29.487 €

Logopäde / Logopädin

23.682 €

27.234 €

27.673 €

30.000 €

Physiotherapeut/in

24.326 €

27.389 €

28.347 €

30.060 €

Übersetzer/in

27.337 €

29.083 €

30.107 €

34.265 €

Steuerfachangestellte/r

25.042 €

28.386 €

30.151 €

35.017 €

Grafiker/in

26.514 €

29.602 €

30.638 €

34.005 €

Verkäufer/in

23.187 €

27.766 €

31.267 €

39.107 €

Beschäftigte in der Produktion (Print, TV, Funk)

26.642 €

32.853 €

32.614 €

38.266 €

Kulturmanager/in

28.254 €

32.721 €

33.456 €

35.214 €

Sozialarbeiter/in

30.433 €

32.692 €

34.013 €

36.875 €

Top-Gehälter nach der Lehre im Key Account-Management und Vertrieb

Die besten Jobs nach der Ausbildung winken im Key Account-Management. Das durchschnittliche Gehalt als Key Accounter beträgt 49.532 Euro. Sie betreuen Schlüssel (Key)-Kunden eines Unternehmens und dienen diesen als Berater, Dienstleister sowie Verhandlungspartner. Da diese Großkunden in der Regel viel Kapital in das Unternehmen bringen, sind sie entsprechend wertvoll. Talentierte Key Account-Manager tragen damit eine große Verantwortung und werden gut bezahlt.

Mit einem Jahresgehalt von durchschnittlich 43.347 Euro folgen Beschäftigte in der Vertriebssteuerung oder gar Vertriebsleitung. Nach der Lehre direkt Vertriebsleiter zu werden, ist zwar selten der Fall – hier sind Verkaufstalent, Kommunikationsstärke und ein überzeugendes Auftreten essenziell. Doch wer diesen Beruf früh genug für sich entdeckt, kann auch in jungen Jahren viel Verantwortung übernehmen und mit hohen Gehältern rechnen.

Erfahrungsgemäß ergänzen sowohl Key Account- als auch Vertriebsmanager ihre Lehre durch diverse Weiterbildungen und nicht selten durch ein Bachelorstudium, um sich beruflich und in punkto Gehalt weiterzuentwickeln.

Auf dem dritten Rang folgt das Aktiv- und Passivgeschäft im Bankenwesen. Auszubildende in diesem Sektor können nach ihrer Lehre den Bereich als lukrativ betrachten –denn die Einstiegsgehälter hier betragen durchschnittlich 42.947 Euro im Jahr.

Top-Gehälter nach der Ausbildung

Top 10-Gehälter für Berufseinsteiger

nach der Ausbildung

Q1

Median

Mittelwert

Q3

(Key) Account-Manager/in

40.041 €

49.931 €

49.523 €

55.211 €

Beschäftigte in der Vertriebssteuerung

30.437 €

34.093 €

43.347 €

50.246 €

Beschäftigte im Aktiv-/Passivgeschäft

36.488 €

42.419 €

42.957 €

47.972 €

Gesamt IT-Projektleiter/in

33.903 €

38.400 €

41.836 €

46.415 €

Beschäftigte in der technischen F & E

33.170 €

41.872 €

40.701 €

46.698 €

Bilanzbuchhalter/in

33.622 €

39.376 €

39.400 €

45.065 €

SAP-Berater/in

31.700 €

39.006 €

38.191 €

42.482 €

Technischer Kundenbetreuer/in

28.987 €

33.618 €

36.405 €

41.400 €

Versicherungsberater/in

26.238 €

32.386 €

36.056 €

41.975 €

Softwareentwickler/in Mobile

29.759 €

33.751 €

34.388 €

37.581 €

Schlecht bezahlte Berufe nach der Ausbildung

In Bereichen, in denen es Top-Gehälter gibt, finden wir leider auch weniger gut bezahlte Berufe vor. Wie so oft finden sie sich im Dienstleistungsgewerbe wieder. Den letzten Rang im Gehaltsvergleich belegen in unserer Studie die Friseure. Sie erhalten nach ihrer Lehre 20.132 Euro. Auf dem vorletzten Platz befinden sich Zahnarzthelfer, die auf ein Jahresgehalt von durchschnittlich 22.160 Euro kommen. Fotografen erhalten mit 22.874 Euro im Jahr lediglich etwas mehr Gehalt.

Flop-Gehälter nach der Ausbildung

Flop 10-Gehälter für Berufseinsteiger

nach der Ausbildung

Q1

Median

Mittelwert

Q3

Friseur/in

17.683 €

18.986 €

20.132 €

21.796 €

Zahnarzthelfer/in

19.373 €

21.378 €

22.260 €

23.899 €

Fotograf/in

20.304 €

22.699 €

22.874 €

24.547 €

Zahntechniker/in

19.582 €

21.000 €

22.897 €

24.866 €

Kellner/in

19.982 €

22.200 €

22.913 €

24.498 €

Koch / Köchin

20.385 €

21.995 €

23.442 €

24.844 €

Beschäftigte im Call Center

19.498 €

22.702 €

23.708 €

25.550 €

Kassenpersonal

18.498 €

23.693 €

23.890 €

29.017 €

Zimmermädchen / Roomboy (Hotel)

20.584 €

23.729 €

24.339 €

26.688 €

Animateur/in

20.677 €

23.682 €

24.663 €

27.160 €

Wo sind die Piloten, die Fluglotsen, die Schiffskapitäne?

Mit GEHALT.de sammeln wir zwar jeden Tag tausende Gehaltsdaten, doch leider nicht immer aus allen Berufen. Beim Blick auf die vergangenen zwölf Monate konnten wir nicht genügend Daten von Beschäftigten sammeln, die ebenfalls zu den Top-Verdienern gehören. Dazu zählen unter anderem Piloten, Fluglotsen oder Schiffskapitäne. Sollte Ihr Beruf also nicht in der Liste auftauchen – das gilt auch für die weniger gut bezahlten Jobs – dann bitte nicht wundern. Unsere Auswertungen können immer nur dann valide sein, wenn uns auch eine ausreichende Menge an Daten zur Verfügung steht.

Wie kann ich mehr Geld verdienen?

Ein Gehalt ist von zahlreichen Faktoren abhängig. Dazu gehören die Branche, die Region, die Funktion, die Ausbildung und das Alter. Mehr Geld gibt es demnach auch mit mehr Berufserfahrung. Je komplizierter der Job und je weniger Experten es auf dem Markt gibt, die ihn ausüben, desto höher der Marktwert des Arbeitnehmers. Deswegen macht es immer Sinn, sich ein Skillset anzueignen, das nicht jeder von sich behaupten kann. Dies gilt für fast alle Berufe. Wer nicht stehen bleiben und sich weiterentwickeln möchte, der sollte sich über Weiterbildungsmöglichkeiten oder Studiengänge informieren. Mittlerweile können Beschäftigte sehr einfach und flexibel von zu Hause und in Teilzeit studieren oder ihr Abitur nachholen. Wichtig sind Eigeninitiative und Disziplin. Hier hilft ein Gespräch mit der eigenen Personalabteilung, die Möglichkeiten der Weiterentwicklung aufzeigen kann.

Wie sich Weiterbildungen auf das Gehalt ausüben können, lesen Sie in diesem Artikel.

(0)
Danke für Ihre Bewertung!
Zur Newsübersicht
Wir verwenden Cookies, damit Sie den besten Service genießen können. Details ansehen