News
Hier finden Sie von Markttrends, Experteninterviews bis hin zu Studien alles rund um die Themen Gehalt, Ausbildung und Beruf.
Zur Newsübersicht

Gehaltsanalyse 2017: Das verdienen Ingenieure in Deutschland

(0)
Danke für Ihre Bewertung!
Kategorie: Berufe & Gehälter
25.04.2017
©GEHALT.de

Der Fachkräftemangel in Deutschland betrifft neben Pflegepersonal und Informatiker auch die Ingenieure. Ingenieure zählen zu den Spitzenverdienern in Deutschland. Aber über Gehälter in welcher Höhe sprechen wir eigentlich? Wir haben insgesamt 204.350 Gehaltsdaten von Fachkräften aus dem Ingenieurwesen untersucht und nach Branche, Fachrichtung und Region analysiert. Bei den untersuchten Gehaltsdaten handelt es sich um Beschäftige ohne Personalverantwortung.

Insgesamt verdient ein Ingenieur in Deutschland …

... durchschnittlich 67.681 Euro im Jahr. Das Gehalt setzt sich aus Faktoren wie Branche, Berufsjahre und Ausbildung zusammen.
Unsere Vergütungsanalysten haben seit 2003 die Gehaltsentwicklungen von Ingenieuren in Deutschland untersucht und konnten hohe Gehaltssteigerungen ausmachen. Während im Jahr 2003 das durchschnittliche Gehalt 55.037 Euro betrug, verdienten die Ingenieure zehn Jahre später 2013 bereits 63.593 Euro. Für das Jahr 2017 prognostizieren wir außerdem eine Gehaltssteigerung, die bei rund 68.570 Euro liegt. Es handelt sich deshalb um eine Prognose, da wir in unsere Auswertung bisher nur die Daten bis einschließlich März 2017 auswerten können.

Eine Übersicht der Gehaltsentwicklungen für Ingenieure bietet die nachfolgende Tabelle:

Gehaltsentwicklungen für Ingenieure

Ingenieur ist nicht gleich Ingenieur: Welche Fachrichtung ist lukrativ?

Konstruktionsingenieure

Ingenieure in der Konstruktion tragen vorwiegend zur Entwicklung und Optimierung von (neuen) Produkten, Anlagen und Teilen bei. Sie arbeiten viel in Ingenieurbüros und in Unternehmen, die keine eigene Produktion im Haus haben. Ihr durchschnittliches Jahresgehalt liegt bei rund 62.206 Euro.

Produktionsingenieure

Betriebe, die über eine eigene Produktion verfügen, beschäftigen immer auch Produktionsingenieure. Sie sind dafür zuständig, die Herstellungsabläufe zu organisieren und zu optimieren. In diesem Fachbereich gibt es oft eine enge Zusammenarbeit mit dem Qualitätsmanagement des Unternehmens. Das durchschnittliche Jahresgehalt eines Produktionsingenieurs liegt bei 67.364 Euro.

Elektrotechnikingenieure

Elektrotechnikingenieure finden vor allem in der Halbleiter- und der Computertechnikbranche eine lukrative Beschäftigung. Sie konstruieren wie viele andere Ingenieure auch Produkte und Teile, jedoch immer mit dem Fokus auf elektronische Geräte. Beispiele hierfür sind unter anderem die Herstellung von Flachbildschirmen und Displays in der Medizintechnik. Das Gehalt liegt bei 66.939 Euro jährlich.

Maschinenbauingenieure

Ingenieure im Fachbereich Maschinenbau entwickeln und optimieren den Bau von Maschinen. Ähnlich wie Konstruktionsingenieure konstruieren und bauen sie Modelle, meistens computergestützt in verschiedenen CAD-Programmen. Die Komplexität der verschiedenen Maschinen ist unterschiedlich: Von einzelnen Maschinenelementen können Maschinenbauingenieure ganze Fertigungsstraßen konzipieren. Das durchschnittliche Jahresgehalt liegt bei 64.748 Euro.

Fahrzeugtechnikingenieure

Wer als Ingenieur für Fahrzeugtechnik arbeitet, kann mit einem Jahresgehalt von durchschnittlich 72.568 Euro rechnen. Sie finden Anstellung in der Zuliefererindustrie oder in der lukrativen Automobilbranche und zählen daher mit zu den Bestverdienern. Der Grund dafür ist der starke Wettbewerb unter den Konkurrenten sowie das großes Kapital der Branche. Im Bereich Fahrzeugtechnik gibt es verschiedene Schwerpunkte wie beispielsweise Karosserieentwicklung oder Antriebstechnik.

Bauingenieure

Bauingenieure sind im Bauwesen beschäftigt. Anders als die bisherigen Ingenieure beschäftigten sie sich mit der Konzeption, Planung und Konstruktion von Wohn- und Geschäftshäusern, aber auch Straßen, Bahnhöfen, Flughäfen oder Häfen. Sie sorgen einerseits für den Ausbau einer Infrastruktur, beschäftigen sich aber andererseits auch zunehmender mit den Themen Energieeinsparung und -gewinnung. Ihr durchschnittliches Gehalt liegt bei 53.750 Euro jährlich.

Eine kleine Exkursion: Vertriebsingenieure

Vertriebsingenieure haben wir in unserer aktuellen Studie nicht ausgewertet, da es hierfür keine eigene Fachrichtung oder Ausbildung gibt. Viel mehr finden sich Ingenieure im Laufe ihrer Karriere in den Beruf ein, indem sie ein gutes Gespür für den Vertrieb entwickeln. Dennoch gehen unsere Vergütungsanalysten von einer steigenden Nachfrage nach diesem Berufsprofil aus, wodurch die Gehälter steigen werden. Dies hängt mit der zunehmenden Komplexität der Maschinen und Anlagen zusammen, die beim Kunden verständlich vermittelt werden muss. Vertriebsingenieure brauchen also ein grundlegendes technisches Verständnis sowie ein gutes Vertriebsgeschick.

Die Branche entscheidet über die Gehaltshöhe

Unsere Vergütungsanalysten haben neben dem Fachbereich auch die Branchen ermittelt, in denen Ingenieure in Deutschland die besten Gehälter erwarten können. Auf dem ersten Platz mit durchschnittlich fast 89.000 Euro liegt die Halbleiterbranche. Im Ranking folgen die Telekommunikationsbranche (79.660 Euro), die Luftfahrt- (78.773 Euro) sowie die Fahrzeugbauindustrie (77.370 Euro). Auch die Pharmabranche mit 75.914 Euro Jahresgehalt liegt auf den vorderen Plätzen der Auswertung.

Eine Übersicht zeigt die Top 10 Branchen für Ingenieure:

Top-Branchen für Ingenieure

Der Süden lockt mit hohen Gehältern

Im Süden Deutschlands erwarten Ingenieure die besten Gehälter. Grund dafür sind die dort ansässigen Industrien, vorrangig aus der Automobilbranche und der Halbleitertechnik. Auf dem ersten Platz landet Stuttgart. In der baden-württembergischen Hauptstadt erhalten Ingenieure im Schnitt 81.640 Euro jährlich. Auch die süddeutschen Regionen rund um Erlangen und München befinden sich unter den Top 5-Regionen.

Auf dem zweiten Platz winkt die Finanzmetropole Frankfurt mit rund 81.000 Euro Jahresgehalt. Im Bundesland Hessen und in der Stadt Frankfurt verdienen Beschäftigte im Deutschlandvergleich generell am besten. Dies geht bereits aus unseren Studien "Gehaltsatlas 2016" und unserem "Bundeslandranking 2017" hervor. Doch auch hier sitzen zahlreiche Unternehmen aus der Automobil- sowie aus IT- und Telekommunikationsbranche.

Die vergleichsweise niedrigsten Gehälter erhalten Ingenieure im Raum Jena sowie in Berlin. Das durchschnittliche Jahresgehalt liegt hier bei unter 60.000 Euro jährlich. Der Grund dafür ist der Mangel an Industrien und großen Wirtschaftsunternehmen. Fusionen und Werksschließungen können sich perspektivisch ebenfalls negativ auf die Gehaltsentwicklung von Ingenieuren in den Regionen auswirken.

Eine Übersicht der Top-Regionen für Ingenieure in Deutschland gibt es nachfolgendend:

Top-Regionen für Ingenieure

Ingenieurwesen studieren lohnt sich

Da die Wirtschaft in Deutschland boomt und die Nachfrage nach Fachkräften aus dem Ingenieurwesen auch in einigen Jahren hoch sein wird, ist eine Ausbildung beziehungsweise ein Studium in dem Bereich durchaus lohnenswert.

Nach dem Erreichen der allgemeinen Hochschulreife steht Schulabgängern mittlerweile eine große Vielfalt an Studiengängen der Universitäten und Fachhochschulen zur Verfügung. Doch auch Beschäftigte, die ihr Fachabitur nach einer abgeschlossenen Berufsausbildung nachholen und sich anschließend für eine Weiterbildung im Ingenieurwesen interessieren, sind an (technischen) Hochschulen sehr gut aufgehoben und haben ein breites Spektrum an Studiengängen zur Auswahl.

Wer eine Führungsposition anstrebt, sollte nach dem Bachelorabschluss noch ein Masterstudium anschließen. Dies dauert in der Regel drei Semester.

 

Weiterführende Informationen

Länderanalyse 2017: Bundesländer und der Gehaltseinfluss ihrer Hauptstädte

Das verdient Deutschland: Der Gehaltsatlas 2016

Das verdienen Fachkräfte in der IT-Wirtschaft 2016

(0)
Danke für Ihre Bewertung!
Zur Newsübersicht
Wir verwenden Cookies, damit Sie den besten Service genießen können. Details ansehen